Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Die Schule hat bereits wieder begonnen und der Stundenplan lässt noch Platz für Neues zu? Lern doch ein Instrument, komm zu uns ins Ensemble, Orchester oder in den Chor!Die Städtische Musikschule bietet für alle Altersgruppen tolle Kurse und Unterrichte - vom Babymusikgarten, über die musikalische Früherziehung, den Instrumental- und Gesangsunterricht, bis hin zu Orchestern und Chören.Das neue Musikschuljahr startet im Oktober und es sind in vielen Instrumentalklassen und Kursen noch Plätze frei.Neugierig geworden? Besuch uns zu unseren Öffnungszeiten Mo.-Mi.: 9:30-11:30 Uhr und Do.: 13-18 Uhr oder komm zum Feierabend-Schnuppern am Dienstag, den 24. September von 17-19 Uhr, informiere dich und probiere selbst aus.ucht?

 

 

Die Schule hat bereits wieder begonnen und der Stundenplan lässt noch Platz für Neues zu? Lern doch ein Instrument, komm zu uns ins Ensemble, Orchester oder in den Chor!Die Städtische Musikschule bietet für alle Altersgruppen tolle Kurse und Unterrichte - vom Babymusikgarten, über die musikalische Früherziehung, den Instrumental- und Gesangsunterricht, bis hin zu Orchestern und Chören.Das neue Musikschuljahr startet im Oktober und es sind in vielen Instrumentalklassen und Kursen noch Plätze frei.Neugierig geworden? Besuch uns zu unseren Öffnungszeiten Mo.-Mi.: 9:30-11:30 Uhr und Do.: 13-18 Uhr oder komm zum Feierabend-Schnuppern am Dienstag, den 24. September von 17-19 Uhr, informiere dich und probiere selbst aus

Die Schule hat bereits wieder begonnen und der Stundenplan lässt noch Platz für Neues zu? Lern doch ein Instrument, komm zu uns ins Ensemble, Orchester oder in den Chor!Die Städtische Musikschule bietet für alle Altersgruppen tolle Kurse und Unterrichte - vom Babymusikgarten, über die musikalische Früherziehung, den Instrumental- und Gesangsunterricht, bis hin zu Orchestern und Chören.Das neue Musikschuljahr startet im Oktober und es sind in vielen Instrumentalklassen und Kursen noch Plätze frei.Neugierig geworden? Besuch uns zu unseren Öffnungszeiten Mo.-Mi.: 9:30-11:30 Uhr und Do.: 13-18 Uhr oder komm zum Feierabend-Schnuppern am Dienstag, den 24. September von 17-19 Uhr, informiere dich und probiere selbst aus.

 

Entspannung und Spaß mit Musik

Neuer Kurs an der Städtischen Musikschule für Grundschulkinder

 

Im November startet ein neues Angebot für Grundschulkinder an der Städtischen Musikschule. „Entspannung und Spaß mit Musik“ richtet sich an alle Kinder, die eine willkommene Abwechslung vom Schulalltag suchen, neue Freunde kennenlernen und eine schöne Stunde mit Musik erleben möchten.

Ein Schultag fordert Kindern eine Menge ab - Konzentration, Ausdauer, Leistungsdruck und oft zu wenig Platz für Individualität. Der neue Kurs bietet Raum zur Erholung und zur Entschleunigung. Es sind keinerlei Grundkenntnisse erforderlich.

Joachim Binger wird den Kurs leiten. Er absolviert in Berlin eine Ausbildung als Musiktherapeut.

Der Kurs findet ab dem 14.11.2019 immer donnerstags um 16:30 Uhr statt. 12 Treffen kosten 80€.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat; Öffnungszeiten Mo-Mi 9:30-11:30 Uhr und Do 13-18 Uhr.

 


 

Chöre in der Musikschule

Am Freitag, den 11. Oktober wird in der Städtischen Musikschule Giengen mit den „little velvets“ ein neuer Kinderchor ins Leben gerufen. Kinder der 2. - 5. Klasse sind herzlich zum Schnuppern und Singen eingeladen. Geprobt wird von 17 - 17:45 Uhr in Raum 4 der Musikschule in der Beethovenstraße 10.

Kinder und Jugendliche ab der 6. Klasse sind bei den „velvet voices“ herzlich willkommen. Auch hier gibt es am Freitag, den 11. Oktober die Möglichkeit, den Chor kennenzulernen. Die Probe findet von 16 - 17 Uhr in Raum 4 der Musikschule statt.

Beide Chöre werden von Christian Zenker geleitet. Neben seiner internationalen Konzerttätigkeit als Tenor  unterrichtet er im Fach Gesang an der Städtischen Musikschule Giengen, leitet mehrere Chöre wie das „Collegium Alba“ und ist Dozent für Gesang an der Musikhochschule Stuttgart.

 


 

Musikschuljahr hat begonnen

Am 1. Oktober hat das neue Musikschuljahr an der Städtischen Musikschule Giengen begonnen. Die Musikschule, die zu den fünf ältesten Musikschulen Deutschlands geHannes Färber beim FeierabendschnuppernHannes Färber beim Feierabendschnuppernhört, bietet Unterricht in vielen verschiedenen Fächern, Ensembles, Orchestern und Chören an. Im Elementarbereich sind noch wenige Plätze frei: im Musikgarten Phase 2 für Kinder im Alter von 3 - 4 Jahren in den Kursen freitags um 15 Uhr und 17 Uhr sowiein der musikalischen Früherziehung für Kinder im Alter von 4 Jahren in den Kursen mittwochs um 15:30 Uhr und 16:30 Uhr. Auch in den Fächern Querflöte, Violine, Kontrabass, E-Gitarre, E-Bass und bei den Blechblasinstrumenten sind noch vereinzelte Plätze frei. Informationen zu allen Angeboten erhalten Sie in der Städtischen Musikschule Giengen, Tel: 07322 919286, unter www.musikschule-giengen.de oder persönlich zu unseren Öffnungszeiten Mo-Mi von 9:30 - 11:30 Uhr sowie Do von 13 - 18 Uhr.

 


 

Hobby gesucht?

 

Die Schule hat bereits wieder begonnen und der Stundenplan lässt noch Platz für Neues zu? Lern doch ein Instrument, komm zu uns ins Ensemble, Orchester oder in den Chor! Die Städtische Musikschule bietet für alle Altersgruppen tolle Kurse und Unterrichte - vom Babymusikgarten, über die musikalische Früherziehung, den Instrumental- und Gesangsunterricht, bis hin zu Orchestern und Chören.Das neue Musikschuljahr startet im Oktober und es sind in vielen Instrumentalklassen und Kursen noch Plätze frei.Neugierig geworden? Besuch uns zu unseren Öffnungszeiten Mo.-Mi.: 9:30-11:30 Uhr und Do.: 13-18 Uhr oder komm zum Feierabend-Schnuppern am Dienstag, den 24. September von 17-19 Uhr, informiere dich und probiere selbst aus.

 

Unser neuer Chor "Mini-Velvets" für Grundschulkinder sucht dich! Komm zum Feierabend-Schnuppern um 17:30 Uhr und sing mit.

Hast du bereits erste Erfahrungen mit einem Blas- oder Schlaginstrument gesammelt und möchtest in einem Orchester spielen. Unser Bläservororchester lädt um 17 Uhr zur offenen Probe ein.

 

 

 


 

 

Schnuppertag an der Städtischen Musikschule – Macht Musik!

 

Musik ist das was uns alle verbindet. Sie berührt uns, kann unser Leben entschleunigen. Warum also nicht ein Instrument lernen und aktiv den Puls der Musik spüren? Mit dem richtigen Instrument oder mit Gesang findet ein Jeder – egal ob im Kindesalter oder schon im Rentenalter – eine Möglichkeit seiner Persönlichkeit Ausdruck zu verleihen.

Die Städtische Musikschule bietet qualifizierten Instrumental- und Gesangsunterricht, Musikgarten für Babys und Kleinkinder und die musikalische Früherziehung für Kindergartenkinder. Zudem können unsere Musikschüler in Chören, Streich-und Blasorchestern und verschiedensten Ensembles früh gemeinsame Erfahrungen im Zusammenspiel sammeln, Freunde kennenlernen und Verantwortung in einer Gruppe übernehmen.

 

Zum Schnuppertag am 6. Juli sind von 10-13 Uhr alle interessierten Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen herzlich in die Städtische Musikschule Giengen, Beethovenstr. 10 eingeladen.

 

Lassen Sie sich von unseren Lehrkräften beraten, probieren Sie sämtliche Instrumente selber aus und informieren Sie sich über unsere Unterrichtsformen, Angebote und zahlreiche Ermäßigungen.

 

Als Highlight finden um 11 und 12 Uhr kleine Konzerte statt.

Der Fokus liegt in diesem Jahr auf der musikalischen Früherziehung. Um 10:30 Uhr stellen sich unsere Früherziehungskinder vor.

Für das leiblich Wohl ist selbstverständlich gesorgt.

 

Spezielle Beratungstage finden vom 8.-12. Juli mit den Lehrkräften des gewählten Instruments statt.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Städtischen Musikschule, erreichbar unter 07322/919286 oder per Email an musikschule@giengen.de.

Der Fokus liegt in diesem Jahr auf der musikalischen Früherziehung. Um 10:30 Uhr stellen sich unsere Früherziehungskinder vor.

Für das leiblich Wohl ist selbstverständlich gesorgt.

 

Spezielle Beratungstage finden vom 8.-12. Juli mit den Lehrkräften des gewählten Instruments statt.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Städtischen Musikschule, erreichbar unter 07322/919286 oder per Email an musikschule@giengen.de.

 

 


 

Nico Benning,
Jonathan Zenker und Estelle WeberNico Benning, Jonathan Zenker und Estelle WeberDie Besten kommen aus der Musikschule Giengen

Für den 56. Bundeswettbewerb des Wettbewerbs „Jugend Musiziert“, der vom 6.- 13. Juni 2019 in Halle an der Saale stattfand, qualifizierten sich gleich drei Giengener Musikschülerinnen und Musikschüler - und kehrten preisgekrönt zurück. In der Kategorie „Violoncello“ trat der 18-jährige Cellist Nico Benning an, der von der Jury mit 21 Punkten und einem hervorragenden 3. Preis ausgezeichnet wurde. Auch die beiden besten Instrumentalisten der gesamten Region Ostwürttemberg und Gewinner eines 1. Preises mit der Höchstpunktzahl von jeweils 25 Punkten kommen aus der Musikschule Giengen. In der Kategorie „Violine“ überzeugte die 17-jährige Estelle Weber die Jury von ihrem außergewöhnlichen Talent und setzte sich gegen weitere 94 Mitbewerber durch. Ein Ausnahmetalent ist auch der erst 14-jährige Percussionist Jonathan Zenker, dem die Jury als Einzigem in seiner Altersgruppe die Höchstpunkzahl zusprach. Estelle und Jonathan sind Stipendiaten der „Stefan-Doraszelski-Stiftung“ und der „Hermine-Klenz-Stiftung“. Unterrichtet werden die drei jungen Talente von Natalija Raithel (Violine), Roman Guggenberger (Violoncello) und Fabian Kawohl (Schlagzeug).

 

 


 

Sizilien - immer eine Reise wert

Am ÄtnaAm Ätna

 

Als Vorboten der anstehenden Städtepartnerschaft zwischen Giengen und San Michele di Ganzaria brachen das Jugendorchester und der Kinder- und Jugendchor “velvet voices” der Städtischen Musikschule Giengen unter der Leitung von Marion und Christian Zenker am 12. Juni nach Sizilien auf. 25 h Stunden Busfahrt am Stück stellten die Kräfte der jungen Musikerinnen und Musiker gleich zu Beginn auf eine harte Probe. Doch ein überaus freundlic

Konzert in San Michele di GanzariaKonzert in San Michele di Ganzaria

hes Begrüßungskomitee sowie Entspannungsmöglichkeiten dank wunderschön gelegenem Pool und klimatisierten Zimmern im Hotel vor Ort ließen die Strapazen der Reise bald vergessen. Die Konzerte in San Michele, Caltagirone und Mirabella Imbaccari waren ein voller Erfolg, ohne Zugabe wurde man nicht von der Bühne gelassen. Museumsbesuche, Ausflüge an den Ätna, ans Meer und ins zu recht berühmte Taormina sowie nach Syrakus und Ortygia brachten den Ensembles die Geschichte und die Schönheit des Landes näher. Die familiäre Atmosphäre in San Michele sorgte innerhalb weniger Tage dafür, dass aus Fremden Freunde wurden und beim Abschied am 19. Juni war so manche Träne zu entdecken. Die Musikschule und alle Kinder und Jugendlichen freuen sich auf ein Wiedersehen beim Giengener Stadtfest im Juli und auf viele weitere Besuche.

 


 

Lehrkräfte der Spitzenklasse

 

So profan der Konzertname „Lehrerkonzert“ auch klingen mochte, so grandios waren die kammermusikalischen und solistischen Darbietungen der Instrumentallehrer der Städtischen Musikschule Giengen.

 Konstantin Jakovlev am SaxophonKonstantin Jakovlev am Saxophon

Konstantin Jakovlev eröffnete mit seinem Saxophon das Konzert. Samtweicher Klang mischte sich mit gekonnter Virtuosität. Die „Aria“ von Eugéne Bozza erwärmte jedem Zuhörer das Herz. „Tico Tico“ von Zequinha de Abreu bot dem Zuhörer genau das, was er von einem Saxophon erwartete – schmissige, moderne Musik und einen echten Ohrwurm. Als letztes interpretierte der Saxophonist aus Nürnberg „The Only Answer“ von Jakob de Haan, einem Komponisten, der für seine grandiosen Werke in der Blasmusik bekannt ist. Die moderne Klangfarbe des Werkes und der getragene Charakter berührte die Zuhörer. Eine gekonnte Begleitung am Klavier zeigte Rafael Costa de Souza, ein junger Pianist aus Stuttgart, der eigens für dieses Konzert engagiert wurde.

 

An der Städtischen Musikschule gab es im vergangenen Schuljahr einige Veränderungen. Gleich fünf neue Lehrer bereichern das Lehrerkollegium und bringen frischen Wind in die Musikschule.

Seit März unterrichtet Stephan Kröger Horn und Trompete. Auch er stellte sein herausragendes Können am Horn eindrucksvoll unter Beweis. Im „Adagio und Allegro op. 70 für Horn und Klavier“ von Robert Schumann – ein Werk großer Ausdruckskraft – stellte der junge Hornist aus Ulm alle klanglichen Facetten des Waldhornspiels heraus; sinnlich zarte Töne mischten sich mit feuriger Leidenschaft – ein Bravourstück, welches die Klasse des Instrumentalisten darlegt. Der Klavierpart von Rafael Costa de Souza stand dem Spiel des Hornisten in nichts nach. Unterstützend auf der einen Seite, präzise und ausdrucksstark auf der anderen konzertierte der junge Pianist.

 

Hannes Färber, ebenfalls erst ab März an der Städtischen Musikschule angestellt, bot dem Zuhörer zuerst mit der Altposaune, die für das ungeübte Auge an eine Kinderposaune erinnern könnte, sich jedoch nur in der Tonlage zur sonst üblichen Tenorposaune unterscheidet, einen grandiosen souveränen Auftritt. Das „Konzert B-Dur“ von Tomaso Albinoni spielte er mit großer Leichtigkeit, markant bis melodisch sanft.

Auch die kammermusikalische Darbietung zusammen mit seinem Kollegen Fabian Kawohl am Marimbaphon, ebenfalls erst seit diesem Schuljahr an der Musikschule tätig, strahlte große Ruhe aus. „Pair-Up - Duo” für Marimba und Posaune von Myles Wright erinnerte an sphärische Musik im positivsten Sinne und lud zum Träumen ein - im Gedächtnis blieb das wohlige Empfinden.

Fabian Kawohl am VibraphonFabian Kawohl am Vibraphon

Seine Virtuosität stellte Fabian Kawohl mit dem Vibraphon Solo “Bem Vindo” von Ney Rosauro heraus. Wer bis dato dachte im Schlagzeugunterricht würde nur auf die Trommel gehauen, wurde eines viel Besseren belehrt. Kawohl hatte bis zu fünf Schlägel gleichzeitig in den Händen und entführte das Publikum in die hohe Kunst der Stabspiele.

 

Natürlich durften auch die Streichinstrumente nicht zu kurz kommen. Natalija Raithel und Marion Zenker führten in die Welt der modernen Musik, in die Welt des Rhythmus, in die Welt von Bela Bartok. Sie interpretierten aus den “44 Duos für zwei Violinen” den “Polstertanz”, “Mückentanz”, “Pizzicato” und den “Ruthenischer Kolomeijka Tanz” und ließen feurig die Bögen über die Saiten tanzen.

Natalija Raithel zog im „Scherzo“ von Johannes Brahms alle Register Ihres Könnens. In exentrischer Darbietung war sie eins mit dem Werk und ihrem Instrument. Gekonnt sauber, beeindruckend akkurat und doch mit einer eleganten Leichtigkeit war ihre Interpretation für alle ein bleibendes Erlebnis.

 Fumihiko Iwasaki an der GitarreFumihiko Iwasaki an der Gitarre

Im März gab es auch in der Gitarrenklasse der Städtischen Musikschule einen Wechsel. Fumihiko Iwasaki übernahm einen Teil der Gitarrenschüler. Iwasaki studiert zur Zeit in Stuttgart und macht in diesem Sommer seinen Masterabschluss. Eindrucksvoll seine Interpretation von „Ständchen” aus „Sechs Schubertlieder” von Johann Kaspar Mertz. Faszinierend klangen die sanften und doch nachdrücklichen Akkorde des Solobeitrages. Mucksmäuschenstill wurde das Publikum in die leisen, innig gespielten Klänge des Japaners gehüllt und auf die Reise in die Welt des Gitarrenspiels mitgenommen. Mit „Preludio” und „Muineiraaus “Suite Compostelana” von Frederico Mompou wurde es rassiger und Fumihiko Iwasaki nahm das Publikum auf die Reise nach Santiago de Compostela mit.

 

Einen furiosen Abschluss fand der Konzertabend in der „Rhapsody in Blue” von George Gershwin in einer Bearbeitung für Horn, Querflöte und Klavier. Stephan Kröger, Carolina Hernández als Gast an der Flöte und Rafael Costa de Souza am Klavier interpretierten den Klassiker in nicht gekannter Weise. Schon der Beginn mit einem Glissando, einer aufsteigenden, gleitenden und kontinuirlichen Tonhöhenveränderung, auf dem Waldhorn imponierte der Instrumentalist. Das Trio konzertierte mit eingespielter Routine und präziser Abstimmung. Virtuose Klavierparts wechselten sich mit einem an Leichtigkeit nicht zu übertreffendem Flötenspiel und sattem Horn-Sound ab.

 Stephan Kröger am HornStephan Kröger am Horn

Ein Konzerterlebnis der besonderen Art der die hervorstechende Klasse der Städtischen Musikschule in den Vordergrund rückte.

 

 

 

 

____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Konzert mit Versteigerung und „Musikwunsch-Spendenaktion“ anlässlich Sizilien-Reise

 

Das Jugendorchester und der Jugendchor der Städtischen Musikschule Giengen „velvet voices“ werden vom 12. - 20. Juni erstmals zu einer großen Auslandsreise aufbrechen. Ziel der Reise ist die zukünftige Partnergemeinde der Stadt Giengen, San Michele di Ganzaria. Rund 24 Stunden Busfahrt liegen vor den knapp 40 jungen Musikerinnen und Musikern, die Vorfreude darauf ist jetzt schon riesig.

 

Aber auch die Zuhausegebliebenen dürfen sich auf ein Ereignis der besonderen Art freuen: am Donnerstag, den 30. Mai findet um 18 Uhr in der Schranne in Giengen die Premiere des Konzertreiseprogramms statt. Freuen Sie sich auf ein tolles Konzert mit anspruchsvoller, mitreißender und gefühlvoller Musik.

 

Versteigerung: Zugunsten der finanziellen Unterstützung bedürftiger mitreisender Kinder findet bei dieser Gelegenheit eine exklusive Auktion eines Aquarells aus dem Spätwerk des renommierten Ulmer Künstlers und Professors der bildenden Künste Prof. Wilhelm Geyer (1900-1968) statt. Vergleichbare Exemplare wurden bereits für Summen von bis zu 1000 € gehandelt. Das Bild des Ausnahmekünstlers, dessen Bilder während des dritten Reichs ob seiner engen Freundschaft zu Hans und Sophie Scholl zur entarteten Kunst gerechnet wurden, wird großzügiger Weise von einem anonymen Spender zur Verfügung gestellt. Ebenfalls ersteigert werden kann eine „Original Statik-Violine“ des Ulmer Ingenieurs Theodor Werneburg, Baujahr 1954, mit dem schönen Namen „Sita II“. Gemälde und Violine können in der Musikschule angesehen werden. Bitte vereinbaren Sie hierzu einen Termin unter 07322/919286.

 

 

Musikwunsch-Spendenaktion“: Wer die Ensembles schon im Vorfeld mit einer kleinen oder großen Spende unterstützen möchte, darf sich ein Stück aus dem aktuellen Konzertprogramm aussuchen, das beim Konzert am 30. Mai dann exklusiv für den jeweiligen Spender gespielt wird.

I

 

 

hre Spende können Sie uns folgendermaßen zukommen lassen:

 

Stadtkasse Giengen Stadtkasse Giengen

Kreissparkasse Heidenheim Volksbank Brenztal

BLZ 632 500 30 BLZ 600 695 27

IBAN DE15 6325 0030 0001 1500 14 IBAN DE56 6006 9527 0201 6080 06

 

Bitte geben Sie als Betreff „Musikschule: Spende für Sizilien“ an.

 

Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie eine Spendenbescheinigung benötigen. Gerne lassen wir Ihnen auch unser Konzertprogramm zukommen, damit Sie sich daraus ein Stück für das Konzert aussuchen können. Sie erreichen uns unter 07322/919286 oder musikschule@giengen.de

 

Die Städtische Musikschule Giengen bedankt sich auf diesem Wege bei allen Unterstützern und freut sich mit den jungen Musikerinnen und Musikern auf ein zahlreiche Konzertbesucher. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

 

 


 

 

Großartiger Erfolg beim Landeswettbewerb „Jugend Musiziert“

 

Sechs Musikschülerinnen und -schüler der Städtischen Musikschule Giengen erhielten nach herausragenden Ergebnissen beim Regionalwettbewerb „Jugend Musiziert“ die Weiterleitung zum Landeswettberb und auch auf Landesebene waren die jungen Musiker eine Klasse für sich.

 

Annalena Bäurle (Violine, 18 Punkte, 3. Preis), Nico Benning ( Violoncello, 25 Punkte, 1. Preis mit Weiterleitung), Anna Hörger (Violine, 21 Punkte, 2. Preis), Amelie Reinhardt (Violine, 22 Punkte, 2. Preis), Estelle Weber (Violine, 25 Punkte, 1. Preis mit Weiterleitung) und Jonathan Zenker (Percussion, 25 Punkte, 1. Preis mit Weiterleitung) konnten mit ihren Programmen überzeugen. Über dieses hervorragende Ergebnis ihrer Schützlinge freuten sich ebenso die Instrumentallehrer Roman Guggenberger (Violoncello), Fabian Kawohl (Percussion) und Natalija Raithel (Violine).

Für Nico Benning, Estelle Weber und Jonathan Zenker heißt es nun weiter üben. Sie erhielten alle drei die Höchstpunktzahl des Wettbewerbs und dürfen sich auf den Bundeswettbewerb in Halle an der Saale (6. - 13. Juni) freuen.


Junge Talente musizieren

 

Am Sonntag, den 13. Januar 2019 findet ab 15 Uhr im Blauen Saal der Walter-Schmid-Halle der alljährliche "Musik-Marathon" statt. Bei diesem besonderen Konzert stellen Schülerinnen und Schüler der Musikschule, die Ende Januar beim 56. Regionalwettbewerb des nationalen Musikwettbewerbs "Jugend Musiziert" teilnehmen werden, der Öffentlichkeit erstmals ihr Wettbewerbsprogramm vor.

In zwei Konzertblöcken, die um 15 Uhr und um 16:30 Uhr beginnen, werden die jungen Künstlerinnen und Künstler mit ihren vielseitigen und anspruchsvollen Werken begeistern.

In der Kategorie "Streichinstrumente Solo" spielen Annalena Bäurle (Violine), Nico Benning (Violoncello), Julian Hepp (Violoncello), Anna Hörger (Violine), Amelie Reinhardt (Violine) und Estelle Weber (Violine). In der Kategorie "Percussion" spielt Jonathan Zenker (Marimbaphon, kleine Trommel, SetUp). Als Gäste werden Johanna Wittich (Violoncello) und Annika Hock (Kontrabass) zu hören sein.

Mit Ihrem Besuch unterstützen Sie die jungen Talente der Musikschule.

Der Eintritt zum "Musik-Marathon" ist frei, über eine kleine Spende zur Deckung der Unkosten freuen sich die jungen Künstlerinnen und Künstler.


 

 


 

Weihnachtskonzert der Musikschule

Über 150 Kinder und Jugendliche singen und musizieren am Sonntag in der Stadtkirche

Traditionell am zweiten Advent lädt die Städtische Musikschule Giengen zum Weihnachtskonzert in die Stadtkirche ein. Auch in diesem Jahr stellen große und kleine Künstler am Sonntag, den 9.12.2018 um 18.00 Uhr ihr Können in verschiedensten Besetzungen unter Beweis. Unter der bewährten Stabführung von Stadtkapellmeister Edgar Bürger spielen das Bläservororchester, das Jugendblasorchester sowie das Blechbläserensemble. Das Vororchester 1, das Jugendorchester und das Kammerorchester werden von Musikschulleiterin Marion Zenker dirigiert. Die Querflötenensembles werden von Tobias Rödiger geleitetet, das Vororchester 2 von Roman Guggenberger und das Holzbläsertrio von Ute Zink. Neben dem Jugendchor "velvet voices" und dem Kinderchor "Chorlibris" der Lina-Hähnle-Schule Außenstelle Bergschule ist in diesem Jahr zum ersten Mal beim Weihnachtskonzert der neu gegründete Chor "Collegium Alba" mit dabei. Alle Chöre stehen unter der Leitung von Christian Zenker.

Liebhaber weihnachtlicher Weisen, klassischer aber auch moderner Musik werden auf ihre Kosten kommen.

Die Schülerinnen und Schüler der Musikschule freuen sich auf Ihren Besuch am zweiten Advent.

Der Eintritt ist wie in jedem Jahr frei.


Erstes BabyKonzert in Giengen

 

Die Städtische Musikschule veranstaltet am Freitag, den 16.11.2018 um 10 Uhr im Blauen Saal der Walter-Schmid-Halle in Giengen ein Konzert für junge Eltern mit ihren Babys.

 

Viele Studien besagen, dass klassische Musik die Entwicklung fördern und Babys beruhigen kann - aber kann man mit einem Baby ein Konzert besuchen? In Giengen geht das!

30 Minuten werden die Kleinsten in die Welt der klassischen Musik entführt. Ein Streichquartett spielt u.a. Werke von Mozart, Vivaldi und Händel, während es sich die Babys mit ihren Eltern oder Großeltern auf dem Boden bequem machen. Die Konzertbesucher sind daher gebeten sich eine Decke oder auch ein Kissen mitzubringen.

Der Eintritt zu diesem besonderen Erlebnis ist frei. Geschwisterkinder und auch interessierte Zuhörer ohne Kinder sind herzlich willkommen.

 

 


 

Neuer Lehrer für E-Bass und KontrabassAndreas SchmidAndreas Schmid

Jazz und Rock ziehen in die Musikschule ein

Ab Oktober 2018 unterrichtet Andreas Schmid an der Städtischen Musikschule Giengen in den Fächern E-Bass und Kontrabass. Der 1992 in Heidenheim geborene Andreas Schmid studierte in Würzburg, Luzern und Köln Jazz Bass und Jazz Kontrabass.

Als Mitglied von ErpfenBrass hat er sich nicht nur in der Region bereits einen Namen gemacht. An der Städtischen Musikschule Giengen wird Andreas Schmid außerdem im Bereich Bandcoaching tätig sein.

Für alle interessierten Schüler und Erwachsenen bietet Andreas Schmid am Mittwoch, 10. Oktober von 18 - 19:30 Uhr ein kostenloses Schnuppern auf Kontrabass und E-Bass an. Nähere Informationen erhalten Sie im Sekretariat der Musikschule unter 07322/919286 oder auf www.musikschule-giengen.de

 

 

 


 

Neuer Schlagzeuglehrer an der Städtischen Musikschule Giengen

Ab September 2018 unterrichtet mit Fabian Kawohl ein neuer Lehrer in Giengen.Fabian KawohlFabian Kawohl

Fabian Kawohl wurde 1992 in Fürth geboren und begann im Alter von 6 Jahren Schlagzeug zu spielen. Nach seiner Ausbildung an der Berufsfachschule für Musik in Dinkelsbühl, folgte ein Studium an der Hochschule für Musik in Frankfurt am Main. Seit Januar 2016 ist Fabian Kawohl Schlagzeuglehrer an der Städtischen Musikschule Heidenheim und studiert außerdem den Masterstudiengang „Instrumentalpädagogik“ an der Musikhochschule in Stuttgart. Er ist Mitglied in der Cappella Aquileia und spielte bereits unter Dirigenten wie Sebastian Tewinkel, Christian Vasquez, Mariss Jansons, Sebastian Weigle und Jose Luis Gomez. In seiner beruflichen Laufbahn erhielt er u.a. Engagements an der Oper Frankfurt und beim Philharmonischen Orchester Ulm.

 

 

 

 

 

 

 


 

Feierabend-Schnuppern in der Musikschule am 19. September 2018

Kostenlos Musikinstrumente ausprobieren und sich fachlich beraten lassen

Im Oktober beginnt das neue Schuljahr in der Musikschule und es sind in einigen Fächern noch wenige Plätze frei. Am Mittwoch, den 19. September 2018 findet von 17-19 Uhr ein Feierabend-Schnuppern statt. Informieren Sie sich gerne über die Angebote in der Musikschule. Möchten Sie Ihr Kind spielerisch an die Musik heranführen oder suchen Sie das geeignete Instrument für Ihr Kind? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Ausprobiert werden können viele verschiedene Instrumente aus dem umfangreichen Fächerangebot wie z.B. Klavier, Violine, Gitarre, Blockflöte, Querflöte, Trompete, Posaune, Horn und Tuba. Die Musikschullehrerinnen und -lehrer stehen Ihnen während der Schnupperstunden für alle Fragen zu den jeweiligen Instrumenten zur Verfügung.

Oder suchen Sie selbst ein neues Hobby und möchten ein Instrument lernen? Auch für Erwachsene bietet die Musikschule vielfältige Möglichkeiten.

Das Feierabend-Schnuppern findet in der Städtischen Musikschule Giengen, Beethovenstraße 10, statt. Informationen erhalten Sie im Sekretariat der Musikschule unter 07322/919286, musikschule@giengen.de sowie auf der Homepage der Musikschule unter www.musikschule-giengen.de

 


 

Hermaringer Kinderchorkonzert begeistert das Publikum

 

Musikalische Kooperation von Grundschule und Musikschule auf hohem Niveau

 

Ein abwechslungsreiches Konzert erwartete die kleinen und großen Besucher beim Hermaringer Kinderkonzert in der katholischen Kirche.

 

Eröffnet wurde das Konzert mit den jungen Hauptakteuren, dem Kinderchor "Canto - das singende Klassenzimmer" der Rudolf-Magenau-Schule. Im Gegensatz zu unserer Nationalmannschaft präsentierte der Chor vollen Einsatz mit einer schön gesungenen Nationalhymne und einen astrein und mit vollem Stimm- und Körpereinsatz vorgetragenen Fußball-Sprechkanon, der eines Weltmeistertitels würdig gewesen wäre. Die Rolle des Trainers übernahm Chorleiter Christian Zenker, der nicht nur den Chor leitete und sämtliche Beiträge am Klavier begleitete, sondern auch kurzweilig und charmant durchs Programm führte. Die Nachwuchsmusikerinnen und -musiker des Vororchesters 1 der Städtischen Musikschule Giengen unter der Leitung von Marion Zenker gewährten dem Publikum mit drei kleinen Werken einen Einblick in die Welt der Streichinstrumente. Im Vororchester 1 spielen die jüngsten Streicher der Musikschule und lernen die Grundlagen des Orchesterspiels. Mit großer Konzentration und Spielfreude meisterte das Orchester, dem auch drei Hermaringerinnen angehören, mit Bravour.

 

"Canto" nahm das Publikum mit "Epo i Tai Tai", einem Lied der Maori mit nach Neuseeland. Beeindruckend war das darauf folgende Quodlibet, bei dem die Chorkinder parallel drei unterschiedliche Lieder aus Israel, Ägypten und Syrien sangen. Der rockige Hit "Bunte Welt Musik", der bereits am Hermaringer Kinderfest gesungen wurde, animierte nicht nur die im Publikum anwesenden Kinder des dortigen Kindergarten Konfettis zum Mitsingen.

 

Nach hervorragenden musikalischen Beiträgen auf Blockflöte und Geige zweier Grundschüler folgte das Violinquartett der Städtischen Musikschule. Tonschön und virtuos interpretierten die vier jungen Künstlerinnen zwei Sätze aus Telemanns Quartett in D-Dur.

 

Nun folgten die velvet voices, der Jugendchor der Städtischen Musikschule Giengen, dem mittlerweile schon zahlreiche ehemalige "Canto"-Mitglieder angehören. Mit "Jar of hearts" und den Hermaringer Solistinnen Fabienne Beyrle und Vivienne Schuck begeisterte der Chor das Publikum mit einfühlsamer Interpretation und klaren, samtenen Stimmen.

 

Beim abschließenden afrikanischen Lied "Akeko" sangen die "velvet voices" gemeinsam mit den jungen Sängerinnen und Sängern von "Canto" und entließen ein begeistertes Publikum in den lauen Hermaringer Abend.

 


 

La Danza“ im Brenzer Schloss

 

Bei der 61. Brenzer Serenade tanzte selbst das Publikum

 

Ein lauer Sommerabend und der romantische Renaissance-Innenhof des Schlosses Brenz genügen vollkommen als Kulisse für einen spannenden Konzertabend, um so schöner, wenn dabei noch ein Ohren- und Augenschmaus wie bei der diesjährigen Brenzer Serenade geboten wird. 

 

Eröffnet wurde mit Antonio Vivaldis Konzert für Blockflöte und Orchester in C-Dur RV 443 mit Constanze Weißenstein als Solistin und distinguiert begleitet vom Kammerorchester der Städtischen Musikschule Giengen. Constanze Weißenstein, Schülerin der Städtischen Musikschule Giengen in der Klasse von Ulrike Zürn, spielte virtuos in den Ecksätzen und gefühlvoll getragen im Mittelsatz. Bei der darauf folgenden „Schiarazula Marazula“ von Giorgio Mainerio, einem der wohl bekanntesten mittelalterlichen Tänze, wurde das Publikum selbst zum Akteur. Andrea Grüner, die im Laufe der Serenade mehrfach ihre herausragenden Fähigkeiten als Flamencotänzerin und Kastagnettenspielerin zeigen konnte, ließ das gesamte Publikum im Innenhof des Schlosses nach kurzer Erläuterung der einfachen Schrittfolge im Sonnenuntergang im Innenhof gemeinsam tanzen.Mit den „Variationen über ein Thema von Mozart“ des Spaniers Fernando Sor, einem Zeitgenossen Schuberts, stellte sich eine weitere junge Solistin dem Brenzer Publikum vor. Tatjana Engling ist mehrfache Bundespreisträgerin des Wettbewerbs „Jugend Musizert“. Es fiel ihr leicht, mit differenziertem Spiel das Publikum ins Spanien des beginnenden 19. Jahrhunderts zu führen. 

Ein Höhepunkt des Konzerts war Luigi Boccherinis “Fandango” aus dem Gitarrenquintett in D-Dur G.448. Die Gitarristin Tatjana Engling und das Streichquartett bestehend aus Filip Marius und Marion Zenker (Violine), Jonathan Thomas (Viola), Roman Guggenberger (Violoncello) agierten gemeinsam mit Andrea Grüner (Tanz und Kastagnetten) und fesselten das Publikum bis zur letzten Sekunde. 


Nach der Pause begleitete das Kammerorchester vier junge Violinistinnen der Musikschule aus der Klasse von Natalija Raithel bei Antonio Vivaldis Konzert für 4 Violinen in h-moll RV 580. Vivaldi schrieb eine Vielzahl seiner Konzerte für das Mädchenorchester des Ospedale della Pietà in Venedig. Soraya Weber, Estelle Weber, Amelie Reinhardt und Rosaria Margani spielten virtuos und tonschön und zauberten aus dem inzwischen dunkel gewordenen Schloss-Innenhof einen venezianischen Patio di Palazzo.Bei Isaac Albéniz bekanntem „Asturias“ bekamen Tatjana Engling, Gitarre, gemeinsam mit Andrea Grüner, Kastagnetten Unterstützung von den zahlreichen Störchen, welche in den drei Nestern des Brenzer Schlosses ihren Nachwuchs aufziehen. Mit „Por una cabeza“ von Carlos Gardel interpretierte das Streichquartett gemeinsam mit Christian Zenker am Klavier gekonnt und leidenschaftlich einen bekannten Tango, der zahlreichen Hollywoodfilmen als Filmmusik diente.

Das Jugendorchester bildete  mit „Bésame mucho“ der Komponistin Consuelo Velázquez und dem „Libertango“ von Astor Piazzolla den Abschluss des abwechslungsreichen Konzertabends und wurde mit großem Applaus für die großartigen Interpretationen der beiden modernen Tanzkompositionen belohnt.


Eine besondere Erwähnung verdient an diesem Abend die Tänzerin und Kastagnettenspielerin Andrea Grüner. Anders als ihr Name vermuten lässt, verkörpert sie ganz und gar die Eleganz und positive Strenge des Flamenco. Die Energie und Spannung die sie mit „macho“ und „hembra“, dem „Männchen“ und dem „Weibchen“ der beiden Kastagnetten erzeugte, werden lange in Erinnerung bleiben.

Mit der „Sequidilla“ aus George Bizets Oper „Carmen“ verabschiedeten die Solisten und Orchester der Städtischen Musikschule Giengen unter der Leitung von Marion Zenker das begeisterte Publikum in die laue Sommernacht.


Konzertle“ auch als Matinee ein Publikumsmagnet

Beim alljährlichen sommerlichen „Konzertle“ der Städtischen Musikschule Giengen sangen und spielten die Nachwuchsorchester und -chöre auch zu ungewohnt früher Uhrzeit vor gut gefüllter Schranne. Wegen des Endspiels der Fußballweltmeisterschaft auf 11 Uhr verschoben, fand das „Konzertle“ in diesem Jahr als Matinee statt. Zu Beginn stellte das Bläservororchester unter der Leitung von Edgar Bürger dem jungen Publikum in einer kurzweiligen Suite musikalisch verschiedene Dinosaurier vor. Besonders der Kampf von Tyrannosaurus Rex und Triceratops fesselte die jungen Zuschauer.

 

 

 

 

 

 Danach präsentierten die kleinen Streicher des Vororchesters 1 mit dem „Einsteiger“ ein Werk von Ulrich Meier, der im Anschluss daran von Musikschulleiterin Marion Zenker für seine über 40-jährige herausragende Tätigkeit an der Musikschule mit der Goldmedaille für besondere musikalische Verdienste geehrt wurde. Zenker stellte besonders Meiers jahrzehntelange wertvolle Arbeit mit den Vororchestern, als Cellolehrer sowie als stellvertretender Musikschulleiter heraus.        

Die jungen Sängerinnen und Sänger der „Chorlibris“, dem Grundschulchor der Lina-Hähnle-Schule Außenstelle Bergschule brachten dem Publikum textsicher mit „Tipitipi tup tup“ die Abenteuer eines tropfenden Wasserhahns nahe.

Das Streichervororchester 2 intonierte sauber und musikalisch herausgearbeitet eine Allemande von J. H. Schein sowie den südamerikanischen Hit „Un pocito cantas“. 

Den Abschluss bildeten die „velvet voices“ unter der Leitung von Christian Zenker. Sie verzauberten das Publikum mit ihren klaren samtenen Stimmen zu „Jar of hearts“. Mit der Zugabe, dem afrikanischen Lied „Akeko“ verabschiedeten die Ensembles der Musikschule ein begeistertes Publikum.

 

 


Volles Haus beim Schnuppertag

Beim diesjährigen Schnuppertag der Städtischen Musikschule Giengen kamen wieder viele kleine und große Besucher in die Musikschule um dort unter fachkundiger Anleitung der Musikschullehrerinnen und - lehrer die verschiedensten Instrumente auszuprobieren. Bei den Holzblasinstrumenten konnten sich die Besucher neben den verschiedenen Blockflöten auch an Querflöte, Klarinette und Saxophon versuchen. Bei den Blechblasinstrumenten standen unter anderem Trompete, Posaune, Horn und Tuba bereit. Fleißig gezupft und gestrichen wurden auf den Instrumenten der Streicherfamilie: der Geige, der Bratsche, dem Cello und dem Kontrabass. Daneben konnte man sich natürlich auch an Instrumenten wie Klavier, Gitarre, Schlagzeug und E-Gitarre versuchen. Im Fach Gesang schnupperten nicht nur Kinder jeglichen Alters, sondern auch viele Erwachsene. Aufgrund der zahlreichen Besucher kam es bei einigen Instrumenten zu längeren Wartezeiten.

Wer den Termin verpasst hat oder wessen Interesse erst jetzt geweckt wurde: bei einigen Instrumenten sind noch Restplätze frei. Informationen erhalten Sie im Sekretariat der Musikschule unter 07322/919286 oder musikschule@giengen.de sowie auf der Homepage der Musikschule www.musikschule-giengen.de

Eine Anmeldung zum Instrumental- und Vokalunterricht, zum Chor "velvet voices" sowie zur musikalischen Früherziehung und den Kursen "Babymusikgarten" und "Musikgarten" wird noch vor den Sommerferien empfohlen, um sich die Chance auf einen Unterrichtsplatz zu sichern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Percussion and more“ - ein grandioses Konzert der Schlagzeugklasse der Städtischen Musikschule Giengen

Am vergangenen Sonntag (17.06.2018)  standen in der Schranne die Musiker im Vordergrund, die sonst eher im Hintergrund agieren – die Schlagzeugklasse unter der Leitung von Frederic Marquardt, für den es das Abschlusskonzert an der Städtischen Musikschule war.

Schon das aufgebaute Instrumentarium war beeindruckend. Wer vorher gedacht hat im Schlagzeugunterricht lernt man rhythmisch trommeln am Drumset, der wurde eines weit besseren belehrt. Die jungen Musikschüler wechselten vom Drumset an die Pauken, gaben ihr Können am Marimbaphon, Vibraphon, Xylophon oder Glockenspiel preis, spielten nach Noten oder improvisierten. Mitreißende Rhythmen wechselten sich mit sphärischen Klängen der Stabspiele ab. In der Schranne herrschte eine gebannte Ruhe. Selbst die kleinsten Zuschauer lauschten mucksmäuschenstill.

Unterstützt wurden die jungen, sehr motivierten Schlagzeuger vom Jugendchor „velvet voices“ unter der Leitung von Christian Zenker. Glockenklare Stimmen interpretierten „Jar of hearts“ von Christina Perri. Die Zuschauer waren zu Tränen gerührt. Das Jugendorchester unter der Leitung von Marion Zenker komplettierte das Konzert mit dem „Libertango“ von Astor Piazolla, „Bésame mucho“ und der Filmmusik zu „Star Trek“.

 

 


 


 

3. Familienmusikfreizeit der Städtischen Musikschule Giengen im Allgäu

Bereits zum dritten Mal veranstaltete der Freundeskreis der Musikschule Giengen gemeinsam mit der Musikschulleitung eine Familienmusikfreizeit im Allgäu. Über 50 musikinteressierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene machten sich per Zug am verlängerten Himmelfahrtswochenende auf den Weg nach Seifriedsberg ins Haus Elias. Bei herrlichem Wetter und vor schneebedecktem Alpenpanorama erwartete die Teilnehmer wieder ein abwechslungsreiches Programm. Die musikalische Leitung für Orchester und Chor lag bei Marion und Christian Zenker. In Organisation und Betreuung wurden sie unterstützt vom Vorstand des Freundeskreises der Musikschule Giengen: Heiner Benning, Tanja Haas und Raphaela Schmid. Aber auch viele weitere jugendliche und erwachsene Teilnehmer brachten sich in die Programmgestaltung mit ihren Fähigkeiten und Interessen ein, sodass neben Chor- und Orchesterarbeit ein sehr abwechslungsreiches Freizeitprogramm entstehen konnte, das von Volleyball und Fußball über Tanzen und Malen bis hin zu Kammermusik reichte. Natürlich durften eine Wanderung zum Tobel nicht fehlen, diesmal in Form einer Schnitzeljagd, ebenso wenig das abendliche Lagerfeuer mit Stockbrot. Die Vielfalt dieser Tage machte die Musikfreizeit zu einem unvergesslichen musikalischen sowie gemeinschaftlichen Erlebnis. 

 


Giengener Musikschüler wieder mit Preisen bedacht

Zum Landeswettbewerb des nationalen Musikwettbewerbs "Jugend Musiziert", der dieses Jahr in Bietigheim-Bissingen stattfand, traten drei Schülerinnen und Schüler der Giengener Musikschule an.

Die elfjährige Querflötistin Lisa Cercuk wurde für ihr sowohl feinfühliges als auch virtuoses Spiel von der Jury in der Kategorie "Holzblasinstrument Solo" mit einem herrvorragenden 1. Preis und 23 Punkten bedacht. Lisa erhält Unterricht in der Querflötenklasse von Tobias Rödiger und wurde am Klavier von Davis Weber begleitet. Der ebenfalls elfjährige Johannes Merkle, Schüler in der Klasse von Edgar Bürger, überzeugt die Jury in der Kategorie "Blechblasinstrument Solo" mit seinem vielseitigen Trompetenspiel und wurde mit einem 2. Preis und 21 Punkten bedacht. Am Klavier wurde Johannes von Leila Gemes begleitet.

Julian Plachtzik und Ulrich Wiederspahn (Gast aus Senden) erhielten in der Wertung „Singstimme und Klavier“ einen ausgezeichneten 1. Preis mit 23 Punkten und der damit verbundenen Weiterleitung in den Bundeswettbewerb, der dieses Jahr im Juni in Lübeck stattfindet. Julian und Ulrich werden als Duo von Christian Zenker unterrichtet.

Wir gratulieren allen Preisträgern und ihren Lehrern und wünschen unserem Duo viel Erfolg beim Bundeswettbewerb!

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?