Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 


 

Weihnachtskonzert der Musikschule

Über 150 Kinder und Jugendliche singen und musizieren am Sonntag in der Stadtkirche

Traditionell am zweiten Advent lädt die Städtische Musikschule Giengen zum Weihnachtskonzert in die Stadtkirche ein. Auch in diesem Jahr stellen große und kleine Künstler am Sonntag, den 9.12.2018 um 18.00 Uhr ihr Können in verschiedensten Besetzungen unter Beweis. Unter der bewährten Stabführung von Stadtkapellmeister Edgar Bürger spielen das Bläservororchester, das Jugendblasorchester sowie das Blechbläserensemble. Das Vororchester 1, das Jugendorchester und das Kammerorchester werden von Musikschulleiterin Marion Zenker dirigiert. Die Querflötenensembles werden von Tobias Rödiger geleitetet, das Vororchester 2 von Roman Guggenberger und das Holzbläsertrio von Ute Zink. Neben dem Jugendchor "velvet voices" und dem Kinderchor "Chorlibris" der Lina-Hähnle-Schule Außenstelle Bergschule ist in diesem Jahr zum ersten Mal beim Weihnachtskonzert der neu gegründete Chor "Collegium Alba" mit dabei. Alle Chöre stehen unter der Leitung von Christian Zenker.

Liebhaber weihnachtlicher Weisen, klassischer aber auch moderner Musik werden auf ihre Kosten kommen.

Die Schülerinnen und Schüler der Musikschule freuen sich auf Ihren Besuch am zweiten Advent.

Der Eintritt ist wie in jedem Jahr frei.


Erstes BabyKonzert in Giengen

 

Die Städtische Musikschule veranstaltet am Freitag, den 16.11.2018 um 10 Uhr im Blauen Saal der Walter-Schmid-Halle in Giengen ein Konzert für junge Eltern mit ihren Babys.

 

Viele Studien besagen, dass klassische Musik die Entwicklung fördern und Babys beruhigen kann - aber kann man mit einem Baby ein Konzert besuchen? In Giengen geht das!

30 Minuten werden die Kleinsten in die Welt der klassischen Musik entführt. Ein Streichquartett spielt u.a. Werke von Mozart, Vivaldi und Händel, während es sich die Babys mit ihren Eltern oder Großeltern auf dem Boden bequem machen. Die Konzertbesucher sind daher gebeten sich eine Decke oder auch ein Kissen mitzubringen.

Der Eintritt zu diesem besonderen Erlebnis ist frei. Geschwisterkinder und auch interessierte Zuhörer ohne Kinder sind herzlich willkommen.

 

 


 

Neuer Lehrer für E-Bass und KontrabassAndreas SchmidAndreas Schmid

Jazz und Rock ziehen in die Musikschule ein

Ab Oktober 2018 unterrichtet Andreas Schmid an der Städtischen Musikschule Giengen in den Fächern E-Bass und Kontrabass. Der 1992 in Heidenheim geborene Andreas Schmid studierte in Würzburg, Luzern und Köln Jazz Bass und Jazz Kontrabass.

Als Mitglied von ErpfenBrass hat er sich nicht nur in der Region bereits einen Namen gemacht. An der Städtischen Musikschule Giengen wird Andreas Schmid außerdem im Bereich Bandcoaching tätig sein.

Für alle interessierten Schüler und Erwachsenen bietet Andreas Schmid am Mittwoch, 10. Oktober von 18 - 19:30 Uhr ein kostenloses Schnuppern auf Kontrabass und E-Bass an. Nähere Informationen erhalten Sie im Sekretariat der Musikschule unter 07322/919286 oder auf www.musikschule-giengen.de

 

 

 


 

Neuer Schlagzeuglehrer an der Städtischen Musikschule Giengen

Ab September 2018 unterrichtet mit Fabian Kawohl ein neuer Lehrer in Giengen.Fabian KawohlFabian Kawohl

Fabian Kawohl wurde 1992 in Fürth geboren und begann im Alter von 6 Jahren Schlagzeug zu spielen. Nach seiner Ausbildung an der Berufsfachschule für Musik in Dinkelsbühl, folgte ein Studium an der Hochschule für Musik in Frankfurt am Main. Seit Januar 2016 ist Fabian Kawohl Schlagzeuglehrer an der Städtischen Musikschule Heidenheim und studiert außerdem den Masterstudiengang „Instrumentalpädagogik“ an der Musikhochschule in Stuttgart. Er ist Mitglied in der Cappella Aquileia und spielte bereits unter Dirigenten wie Sebastian Tewinkel, Christian Vasquez, Mariss Jansons, Sebastian Weigle und Jose Luis Gomez. In seiner beruflichen Laufbahn erhielt er u.a. Engagements an der Oper Frankfurt und beim Philharmonischen Orchester Ulm.

 

 

 

 

 

 

 


 

Feierabend-Schnuppern in der Musikschule am 19. September 2018

Kostenlos Musikinstrumente ausprobieren und sich fachlich beraten lassen

Im Oktober beginnt das neue Schuljahr in der Musikschule und es sind in einigen Fächern noch wenige Plätze frei. Am Mittwoch, den 19. September 2018 findet von 17-19 Uhr ein Feierabend-Schnuppern statt. Informieren Sie sich gerne über die Angebote in der Musikschule. Möchten Sie Ihr Kind spielerisch an die Musik heranführen oder suchen Sie das geeignete Instrument für Ihr Kind? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Ausprobiert werden können viele verschiedene Instrumente aus dem umfangreichen Fächerangebot wie z.B. Klavier, Violine, Gitarre, Blockflöte, Querflöte, Trompete, Posaune, Horn und Tuba. Die Musikschullehrerinnen und -lehrer stehen Ihnen während der Schnupperstunden für alle Fragen zu den jeweiligen Instrumenten zur Verfügung.

Oder suchen Sie selbst ein neues Hobby und möchten ein Instrument lernen? Auch für Erwachsene bietet die Musikschule vielfältige Möglichkeiten.

Das Feierabend-Schnuppern findet in der Städtischen Musikschule Giengen, Beethovenstraße 10, statt. Informationen erhalten Sie im Sekretariat der Musikschule unter 07322/919286, musikschule@giengen.de sowie auf der Homepage der Musikschule unter www.musikschule-giengen.de

 


 

Hermaringer Kinderchorkonzert begeistert das Publikum

 

Musikalische Kooperation von Grundschule und Musikschule auf hohem Niveau

 

Ein abwechslungsreiches Konzert erwartete die kleinen und großen Besucher beim Hermaringer Kinderkonzert in der katholischen Kirche.

 

Eröffnet wurde das Konzert mit den jungen Hauptakteuren, dem Kinderchor "Canto - das singende Klassenzimmer" der Rudolf-Magenau-Schule. Im Gegensatz zu unserer Nationalmannschaft präsentierte der Chor vollen Einsatz mit einer schön gesungenen Nationalhymne und einen astrein und mit vollem Stimm- und Körpereinsatz vorgetragenen Fußball-Sprechkanon, der eines Weltmeistertitels würdig gewesen wäre. Die Rolle des Trainers übernahm Chorleiter Christian Zenker, der nicht nur den Chor leitete und sämtliche Beiträge am Klavier begleitete, sondern auch kurzweilig und charmant durchs Programm führte. Die Nachwuchsmusikerinnen und -musiker des Vororchesters 1 der Städtischen Musikschule Giengen unter der Leitung von Marion Zenker gewährten dem Publikum mit drei kleinen Werken einen Einblick in die Welt der Streichinstrumente. Im Vororchester 1 spielen die jüngsten Streicher der Musikschule und lernen die Grundlagen des Orchesterspiels. Mit großer Konzentration und Spielfreude meisterte das Orchester, dem auch drei Hermaringerinnen angehören, mit Bravour.

 

"Canto" nahm das Publikum mit "Epo i Tai Tai", einem Lied der Maori mit nach Neuseeland. Beeindruckend war das darauf folgende Quodlibet, bei dem die Chorkinder parallel drei unterschiedliche Lieder aus Israel, Ägypten und Syrien sangen. Der rockige Hit "Bunte Welt Musik", der bereits am Hermaringer Kinderfest gesungen wurde, animierte nicht nur die im Publikum anwesenden Kinder des dortigen Kindergarten Konfettis zum Mitsingen.

 

Nach hervorragenden musikalischen Beiträgen auf Blockflöte und Geige zweier Grundschüler folgte das Violinquartett der Städtischen Musikschule. Tonschön und virtuos interpretierten die vier jungen Künstlerinnen zwei Sätze aus Telemanns Quartett in D-Dur.

 

Nun folgten die velvet voices, der Jugendchor der Städtischen Musikschule Giengen, dem mittlerweile schon zahlreiche ehemalige "Canto"-Mitglieder angehören. Mit "Jar of hearts" und den Hermaringer Solistinnen Fabienne Beyrle und Vivienne Schuck begeisterte der Chor das Publikum mit einfühlsamer Interpretation und klaren, samtenen Stimmen.

 

Beim abschließenden afrikanischen Lied "Akeko" sangen die "velvet voices" gemeinsam mit den jungen Sängerinnen und Sängern von "Canto" und entließen ein begeistertes Publikum in den lauen Hermaringer Abend.

 


 

La Danza“ im Brenzer Schloss

 

Bei der 61. Brenzer Serenade tanzte selbst das Publikum

 

Ein lauer Sommerabend und der romantische Renaissance-Innenhof des Schlosses Brenz genügen vollkommen als Kulisse für einen spannenden Konzertabend, um so schöner, wenn dabei noch ein Ohren- und Augenschmaus wie bei der diesjährigen Brenzer Serenade geboten wird. 

 

Eröffnet wurde mit Antonio Vivaldis Konzert für Blockflöte und Orchester in C-Dur RV 443 mit Constanze Weißenstein als Solistin und distinguiert begleitet vom Kammerorchester der Städtischen Musikschule Giengen. Constanze Weißenstein, Schülerin der Städtischen Musikschule Giengen in der Klasse von Ulrike Zürn, spielte virtuos in den Ecksätzen und gefühlvoll getragen im Mittelsatz. Bei der darauf folgenden „Schiarazula Marazula“ von Giorgio Mainerio, einem der wohl bekanntesten mittelalterlichen Tänze, wurde das Publikum selbst zum Akteur. Andrea Grüner, die im Laufe der Serenade mehrfach ihre herausragenden Fähigkeiten als Flamencotänzerin und Kastagnettenspielerin zeigen konnte, ließ das gesamte Publikum im Innenhof des Schlosses nach kurzer Erläuterung der einfachen Schrittfolge im Sonnenuntergang im Innenhof gemeinsam tanzen.Mit den „Variationen über ein Thema von Mozart“ des Spaniers Fernando Sor, einem Zeitgenossen Schuberts, stellte sich eine weitere junge Solistin dem Brenzer Publikum vor. Tatjana Engling ist mehrfache Bundespreisträgerin des Wettbewerbs „Jugend Musizert“. Es fiel ihr leicht, mit differenziertem Spiel das Publikum ins Spanien des beginnenden 19. Jahrhunderts zu führen. 

Ein Höhepunkt des Konzerts war Luigi Boccherinis “Fandango” aus dem Gitarrenquintett in D-Dur G.448. Die Gitarristin Tatjana Engling und das Streichquartett bestehend aus Filip Marius und Marion Zenker (Violine), Jonathan Thomas (Viola), Roman Guggenberger (Violoncello) agierten gemeinsam mit Andrea Grüner (Tanz und Kastagnetten) und fesselten das Publikum bis zur letzten Sekunde. 


Nach der Pause begleitete das Kammerorchester vier junge Violinistinnen der Musikschule aus der Klasse von Natalija Raithel bei Antonio Vivaldis Konzert für 4 Violinen in h-moll RV 580. Vivaldi schrieb eine Vielzahl seiner Konzerte für das Mädchenorchester des Ospedale della Pietà in Venedig. Soraya Weber, Estelle Weber, Amelie Reinhardt und Rosaria Margani spielten virtuos und tonschön und zauberten aus dem inzwischen dunkel gewordenen Schloss-Innenhof einen venezianischen Patio di Palazzo.Bei Isaac Albéniz bekanntem „Asturias“ bekamen Tatjana Engling, Gitarre, gemeinsam mit Andrea Grüner, Kastagnetten Unterstützung von den zahlreichen Störchen, welche in den drei Nestern des Brenzer Schlosses ihren Nachwuchs aufziehen. Mit „Por una cabeza“ von Carlos Gardel interpretierte das Streichquartett gemeinsam mit Christian Zenker am Klavier gekonnt und leidenschaftlich einen bekannten Tango, der zahlreichen Hollywoodfilmen als Filmmusik diente.

Das Jugendorchester bildete  mit „Bésame mucho“ der Komponistin Consuelo Velázquez und dem „Libertango“ von Astor Piazzolla den Abschluss des abwechslungsreichen Konzertabends und wurde mit großem Applaus für die großartigen Interpretationen der beiden modernen Tanzkompositionen belohnt.


Eine besondere Erwähnung verdient an diesem Abend die Tänzerin und Kastagnettenspielerin Andrea Grüner. Anders als ihr Name vermuten lässt, verkörpert sie ganz und gar die Eleganz und positive Strenge des Flamenco. Die Energie und Spannung die sie mit „macho“ und „hembra“, dem „Männchen“ und dem „Weibchen“ der beiden Kastagnetten erzeugte, werden lange in Erinnerung bleiben.

Mit der „Sequidilla“ aus George Bizets Oper „Carmen“ verabschiedeten die Solisten und Orchester der Städtischen Musikschule Giengen unter der Leitung von Marion Zenker das begeisterte Publikum in die laue Sommernacht.


Konzertle“ auch als Matinee ein Publikumsmagnet

Beim alljährlichen sommerlichen „Konzertle“ der Städtischen Musikschule Giengen sangen und spielten die Nachwuchsorchester und -chöre auch zu ungewohnt früher Uhrzeit vor gut gefüllter Schranne. Wegen des Endspiels der Fußballweltmeisterschaft auf 11 Uhr verschoben, fand das „Konzertle“ in diesem Jahr als Matinee statt. Zu Beginn stellte das Bläservororchester unter der Leitung von Edgar Bürger dem jungen Publikum in einer kurzweiligen Suite musikalisch verschiedene Dinosaurier vor. Besonders der Kampf von Tyrannosaurus Rex und Triceratops fesselte die jungen Zuschauer.

 

 

 

 

 

 Danach präsentierten die kleinen Streicher des Vororchesters 1 mit dem „Einsteiger“ ein Werk von Ulrich Meier, der im Anschluss daran von Musikschulleiterin Marion Zenker für seine über 40-jährige herausragende Tätigkeit an der Musikschule mit der Goldmedaille für besondere musikalische Verdienste geehrt wurde. Zenker stellte besonders Meiers jahrzehntelange wertvolle Arbeit mit den Vororchestern, als Cellolehrer sowie als stellvertretender Musikschulleiter heraus.        

Die jungen Sängerinnen und Sänger der „Chorlibris“, dem Grundschulchor der Lina-Hähnle-Schule Außenstelle Bergschule brachten dem Publikum textsicher mit „Tipitipi tup tup“ die Abenteuer eines tropfenden Wasserhahns nahe.

Das Streichervororchester 2 intonierte sauber und musikalisch herausgearbeitet eine Allemande von J. H. Schein sowie den südamerikanischen Hit „Un pocito cantas“. 

Den Abschluss bildeten die „velvet voices“ unter der Leitung von Christian Zenker. Sie verzauberten das Publikum mit ihren klaren samtenen Stimmen zu „Jar of hearts“. Mit der Zugabe, dem afrikanischen Lied „Akeko“ verabschiedeten die Ensembles der Musikschule ein begeistertes Publikum.

 

 


Volles Haus beim Schnuppertag

Beim diesjährigen Schnuppertag der Städtischen Musikschule Giengen kamen wieder viele kleine und große Besucher in die Musikschule um dort unter fachkundiger Anleitung der Musikschullehrerinnen und - lehrer die verschiedensten Instrumente auszuprobieren. Bei den Holzblasinstrumenten konnten sich die Besucher neben den verschiedenen Blockflöten auch an Querflöte, Klarinette und Saxophon versuchen. Bei den Blechblasinstrumenten standen unter anderem Trompete, Posaune, Horn und Tuba bereit. Fleißig gezupft und gestrichen wurden auf den Instrumenten der Streicherfamilie: der Geige, der Bratsche, dem Cello und dem Kontrabass. Daneben konnte man sich natürlich auch an Instrumenten wie Klavier, Gitarre, Schlagzeug und E-Gitarre versuchen. Im Fach Gesang schnupperten nicht nur Kinder jeglichen Alters, sondern auch viele Erwachsene. Aufgrund der zahlreichen Besucher kam es bei einigen Instrumenten zu längeren Wartezeiten.

Wer den Termin verpasst hat oder wessen Interesse erst jetzt geweckt wurde: bei einigen Instrumenten sind noch Restplätze frei. Informationen erhalten Sie im Sekretariat der Musikschule unter 07322/919286 oder musikschule@giengen.de sowie auf der Homepage der Musikschule www.musikschule-giengen.de

Eine Anmeldung zum Instrumental- und Vokalunterricht, zum Chor "velvet voices" sowie zur musikalischen Früherziehung und den Kursen "Babymusikgarten" und "Musikgarten" wird noch vor den Sommerferien empfohlen, um sich die Chance auf einen Unterrichtsplatz zu sichern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Percussion and more“ - ein grandioses Konzert der Schlagzeugklasse der Städtischen Musikschule Giengen

Am vergangenen Sonntag (17.06.2018)  standen in der Schranne die Musiker im Vordergrund, die sonst eher im Hintergrund agieren – die Schlagzeugklasse unter der Leitung von Frederic Marquardt, für den es das Abschlusskonzert an der Städtischen Musikschule war.

Schon das aufgebaute Instrumentarium war beeindruckend. Wer vorher gedacht hat im Schlagzeugunterricht lernt man rhythmisch trommeln am Drumset, der wurde eines weit besseren belehrt. Die jungen Musikschüler wechselten vom Drumset an die Pauken, gaben ihr Können am Marimbaphon, Vibraphon, Xylophon oder Glockenspiel preis, spielten nach Noten oder improvisierten. Mitreißende Rhythmen wechselten sich mit sphärischen Klängen der Stabspiele ab. In der Schranne herrschte eine gebannte Ruhe. Selbst die kleinsten Zuschauer lauschten mucksmäuschenstill.

Unterstützt wurden die jungen, sehr motivierten Schlagzeuger vom Jugendchor „velvet voices“ unter der Leitung von Christian Zenker. Glockenklare Stimmen interpretierten „Jar of hearts“ von Christina Perri. Die Zuschauer waren zu Tränen gerührt. Das Jugendorchester unter der Leitung von Marion Zenker komplettierte das Konzert mit dem „Libertango“ von Astor Piazolla, „Bésame mucho“ und der Filmmusik zu „Star Trek“.

 

 


 


 

3. Familienmusikfreizeit der Städtischen Musikschule Giengen im Allgäu

Bereits zum dritten Mal veranstaltete der Freundeskreis der Musikschule Giengen gemeinsam mit der Musikschulleitung eine Familienmusikfreizeit im Allgäu. Über 50 musikinteressierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene machten sich per Zug am verlängerten Himmelfahrtswochenende auf den Weg nach Seifriedsberg ins Haus Elias. Bei herrlichem Wetter und vor schneebedecktem Alpenpanorama erwartete die Teilnehmer wieder ein abwechslungsreiches Programm. Die musikalische Leitung für Orchester und Chor lag bei Marion und Christian Zenker. In Organisation und Betreuung wurden sie unterstützt vom Vorstand des Freundeskreises der Musikschule Giengen: Heiner Benning, Tanja Haas und Raphaela Schmid. Aber auch viele weitere jugendliche und erwachsene Teilnehmer brachten sich in die Programmgestaltung mit ihren Fähigkeiten und Interessen ein, sodass neben Chor- und Orchesterarbeit ein sehr abwechslungsreiches Freizeitprogramm entstehen konnte, das von Volleyball und Fußball über Tanzen und Malen bis hin zu Kammermusik reichte. Natürlich durften eine Wanderung zum Tobel nicht fehlen, diesmal in Form einer Schnitzeljagd, ebenso wenig das abendliche Lagerfeuer mit Stockbrot. Die Vielfalt dieser Tage machte die Musikfreizeit zu einem unvergesslichen musikalischen sowie gemeinschaftlichen Erlebnis. 

 


Giengener Musikschüler wieder mit Preisen bedacht

Zum Landeswettbewerb des nationalen Musikwettbewerbs "Jugend Musiziert", der dieses Jahr in Bietigheim-Bissingen stattfand, traten drei Schülerinnen und Schüler der Giengener Musikschule an.

Die elfjährige Querflötistin Lisa Cercuk wurde für ihr sowohl feinfühliges als auch virtuoses Spiel von der Jury in der Kategorie "Holzblasinstrument Solo" mit einem herrvorragenden 1. Preis und 23 Punkten bedacht. Lisa erhält Unterricht in der Querflötenklasse von Tobias Rödiger und wurde am Klavier von Davis Weber begleitet. Der ebenfalls elfjährige Johannes Merkle, Schüler in der Klasse von Edgar Bürger, überzeugt die Jury in der Kategorie "Blechblasinstrument Solo" mit seinem vielseitigen Trompetenspiel und wurde mit einem 2. Preis und 21 Punkten bedacht. Am Klavier wurde Johannes von Leila Gemes begleitet.

Julian Plachtzik und Ulrich Wiederspahn (Gast aus Senden) erhielten in der Wertung „Singstimme und Klavier“ einen ausgezeichneten 1. Preis mit 23 Punkten und der damit verbundenen Weiterleitung in den Bundeswettbewerb, der dieses Jahr im Juni in Lübeck stattfindet. Julian und Ulrich werden als Duo von Christian Zenker unterrichtet.

Wir gratulieren allen Preisträgern und ihren Lehrern und wünschen unserem Duo viel Erfolg beim Bundeswettbewerb!

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?